GESTOPPT




In diesem Bereich finden Sie Expert Advisors die ich in der Vergangenheit auf Demo und/oder Live Konten erfolglos laufen hatte. Über ein paar davon berichte ich detaillierter da ich denke dass hier der Lerneffekt für die Besucher dieser Seite am größten ist :

FAP TURBO

TEST : LIVE

Start : 17.04.2009

Ende : 29.04.2011

Strategie : Scalping

Währungspaar(e) : EURGBP, EURCHF, GBPCHF, USDCAD, USDCHF, EURUSD

Zeitebene : M15

Preis : USD 149,--

FAP Turbo war mein erster EA den ich im April 2009 auf ein mit EUR 5.000,-- bestücktes FIBO Live Konto gab. Ich erinnere mich, dass FAP Turbo 2008 bis Anfang 2009 unglaubliche Gewinne machte und das wohl die Basis war um zum meißtverkauften automatisierten Handelssystem zu werden.

FAP Turbo hat zwar eine sehr hohe Trefferquote, die Achillesferse hier ist aber wie bei fast allen Scalping EA's der relativ hohe Stop Loss versus einem niedrigen Stop Loss. Und genau das passierte mal häufiger und mal weniger oft dass einige Stops hintereinander getroffen wurden und die vorangegangenen Gewinne wieder aufgefressen wurden bzw. das Konto in's Minus rutschte.

Wer schon länger zu meinen Newsletter Lesern gehört weiss, wieviele verschiedene 'spezielle' Einstellungen (angefangen vom FAP Turbo Expert Guide bis hin zu den Einstellungen von DFI), verschiedene Gewichtung und Einsatz von den verfügbaren Währungspaaren, Tests auf verschiedenen Brokern (auch auf den von FAP Turbo empfohlenen IamFX.com), temporäres Deaktivieren von bestimmten Pairs oder dem EA selbst, etc. ich probiert hatte. Da es einige Einstellmöglichkeiten und viele mögliche Währungspaare gibt glaubte ich lange Zeit die schlechte Performance würde an meinen falschen Einstellungen oder der falschen Brokerwahl liegen - im nachhinein weiss man das dann natürlich besser.

Dennoch ein Danke nach Tirol, denn FAP Turbo hatte maßgeblichen Anteil daran, dass Expert Advisors so populär wurden.

Statistiken : hier

Fazit : Lassen Sie sich bei Scalping EA's nicht von hohen Trefferquoten blenden - diese werden oft durch im Vergleich zum TP hohen Stop Loss Werten erkauft. Scalping EA's sind auch sehr Spread sensitiv und damit varriieren die Ergebnisse von Broker zu Broker teils sehr stark.

 

ROBOMINER

TEST : LIVE

Start : 13.07.2009

Ende : 06.03.2010

Strategie : Grid Trading

Währungspaar(e) :AUDNZD, EURCHF

Zeitebene : H1

Preis : einmalig USD 497,-- oder mtl. USD 39,99

Die Theorie : Robominer handelt AUDNZD und EURCHF im Stunden Chart (H1). Aufgrund der stark korrelierenden Volkswirtschaften von Australien und Neuseeland bzw. dem Euro Raum und der Schweiz bewegten sich die entsprechenden Kurspaare bislang immer in einer gleichbleibenden Range. Dieser EA teilt diese Range wiederum in 66 Sub-Ranges. Oberhalb der Mitte der Sub-Ranges platziert Robominer short Trades, darunter long Trades.

Dieser EA setzt keine Stop Loss und schließt jeden Trade erst dann, wenn dieser mit 40 Pips im Gewinn ist. Dadurch können sich kurz-/mittelfristig mehrere offene Positionen mit entsprechendem Buchverlust akkumulieren. Bleiben die Währungspaare in der historischen Range, so können je Pair maximal 33 Trades mit einem Buchverlust offen bleiben. Solange die Kontoeinlage diesen maximal möglichen Buchverlust abdeckt und die Währungspaare in Ihren historischen Ranges bleiben ist das Eintreten eines Margin Calls oder Verlustes des Handelskapitals nicht möglich.

Die Praxis : Robominer lieferte auf meinem Alpari UK Micro Konto die ersten Monate mtl. Gewinne von ca. 6-8% (für mich ein 'Langfrist-Investment') bei geringem floating Drawdown. Dann Brach AUDNZD aus der historischen Bandbreite nach oben aus, EURCHF war in einen längeren Abwärtstrend übergegangen. Ich musste auf meinem Konto nachschießen, zog dann aber die Konsequenzen und deaktivierte den EA nachdem ich einige offene Trades im Umfang von mehreren tausend Euros manuell geschlossen habe.

Fazit : Die Praxis lehrte mich damals, dass auch das Unwahrscheinliche jederzeit eintreten kann. Grid EA's arbeiten meißt ohne Stop Loss, was bedeutet dass Sie im worst case Szenario Ihr komplettes Konto riskieren.

 

EURO-BLASTER V3

TEST : DEMO

Start : 30.07.2009

Ende : 03.10.2009

Strategie : Multi Indikatoren Strategie

Währungspaar(e) : EURUSD

Zeitebene : M5

Preis : USD 89,--

Eine Entwicklung von Patrick Doucette, der mich heute noch mit Emails zuspammt.

Mitte April 2009 kam die erste Version von Euroblaster auf den Markt und wie der Name schon impliziert, tradet dieser EA den EURUSD. Dieser EA verfügte über eine sehr hohe Anzahl an Gewinn Trades, jedoch aufgrund des standardmäßig sehr hohen Stopp Loss Abstandes benötigte es Wochen bis ein einziger Stop Loss Treffer wieder kompensiert werden konnte.

Der Stop Loss lag ursprünglich bei 500 Pips (!!) und wurde dann auf 350 Pips reduziert. Im Vergleich lag der Take Profit bei 25 Pips, also ein Risk:Rewart Ratio von 14:1. Da halfen auch die 16 technischen Indikatoren die der EA verwendete nichts.

 

Ganz offensichtlich wurde dieser EA basierend auf die damaligen Marktverhältnisse seit Anfang 2008 optimiert, da Backtests in der Zeit zuvor keine konsistenten Ergebnisse lieferten und der EA im Live Trading auch versagte. Schön auch zu beobachten dass wenn man den S/L reduzierte die Anzahl an profitablen Trades sofort zurück ging.

Der Anbieter kam dann auf die geniale Idee Euro-Blaster doch auf EB-Turbo umzutaufen und diesen 'neuen' EA dann wieder neu zu vermarkten.

Fazit : Erwerben Sie keine EA's mit so lächerlich hohen Stop Loss Werten im Verhältnis zu Mickey Mouse Take Profit Marken. Backtests können noch so gut aussehen, dennoch kann sich im Live Trading herausstellen, dass der EA für die aktuellen Marktverhältnisse optimiert wurde. Darum ist auch ein Forward Test auf Live Konten ein wesentliches Kriterium für den Kauf eines EA's.

 

Weitere EA's der Kategorie 'durchgefallen' :

FX BrokerBuster  
Cash Cruiser  
Forex Crescendo  
FX RangeBreaker  
Pipstrider  
Forex Prospector  
Smart Scalper  
Winalot  
Etc.